Was ist schon ein „Normaler “? Pünktlich zu unserem Post zum Thema "" erwischte es mich und meine ganze Familie mit Corona. Deshalb: Keine . Keine im Oktober!

Irgendetwas läuft immer anders. Also: "Neues Normal" akzeptieren! Es geht! Wir können aufeinander nehmen. Den vor der stehen lassen. und zeigen.

Ganz liebe Grüße
Eure Jenni

Halt in schwierigen Situationen

Gott, bitte schenke uns Einsicht, Geduld und Ruhe, um schwierige Situationen zu meistern. Schenke uns Umsicht im Umgang miteinander. Schenke uns ein weites Herz für die Sorgen der anderen. Und wenn wir selbst einmal wüten und schreien, dann halte uns bitte ganz fest. So richtig fest, meine ich. So, wie wir es manchmal brauchen, wenn wir nicht wissen, wohin mit uns.

Amen

Reminder: Du sollst dich selbst .

Zwischen Arbeiten und Konsumieren soll sein und , dem Gruß des Engels zu lauschen: Fürchte dich nicht!

Zwischen Wegschaffen und Vorplanen sollst du dich erinnern an den ersten , deinen und aller Anfang, als die Sonne aufging ohne Zweck und du nicht berechnet wurdest in der Zeit, die niemandem gehört außer dem Ewigen."

Dorothee Sölle

Habt einen gesegneten !

Über die Sommerzeit haben uns viele erreicht. Danke für euer . Wir haben euch und eure Anliegen in unseren Gebeten bedacht.

, lass meine Gedanken sich sammeln zu dir. Bei dir ist das Licht, du vergisst mich nicht. Bei dir ist die Hilfe, bei dir ist die Geduld. Ich verstehe deine Wege nicht. Aber du weißt den Weg für mich. (Aus einem Lied aus Taizè)

Ihr habt auch ein Gebetsanliegen? Dann schickt es uns gerne.

onlinekirche.ekmd.de/gebet/geb

In dieser gehen wir auch der Frage nach, warum so schwierig sind.

Ein zu 107,34:
„Fruchtbares Land wurde zur salzigen Steppe – denn seine Bewohner waren böse.“

Die sieht eine enge zwischen den und dem , dem , auf dem sie leben. Was heißt böse? Wie würden wir das Psalmwort heute formulieren?

onlinekirche.ekmd.de/themenwoc

war nach dem Tod Jesu einer der eifrigsten Verfolger der ersten ChristInnen. Doch er ließ sich berühren von Gott, erkannte sein Unrecht und kehrte um.
Mich berührt diese Geschichte immer wieder aufs Neue. Ich finde es erleichternd, wenn Menschen sich einfach entschuldigen können, wenn Entschuldigungen angenommen werden und ein möglich ist.
Einen vom himmlischen Licht geblendeten, wunderbar gesegneten Sonntag wünsche ich euch. Eure Jenni

Ausbrechen. Losfahren. Die Welt entdecken. Neue Orte. Vertraute Orte. Unbekannte Blickwinkel einnehmen.

Egal wo du gerade bist:
Sei wunderbar gesegnet auf deinen Reisen durch das Leben.

Gott, bitte lass die Sonne heute mein Herz erreichen.

Lass in mir Gedanken wachsen und blühen:

die den Frieden fördern, die Liebe austrahlen, welche diese Welt braucht die Ruhe in mir finden, um voller Mut und Kraft zu sein.

Und bitte schenke mir Menschen, die den Sommer in mein Leben bringen – voller Wärme und Licht.

Amen

Hier war es die letzten Monate etwas ruhiger. Die Auswertung in den letzten Tagen hat aber ergeben, dass unser Projekt ein voller Erfolg ist. Die Dienste werden gut genutzt und das von deutlich mehr Menschen als wir erwartet hatten.
Wir setzen weiter auf freiheitliche Digitalisierung für die Kirchen. Dazu wollen wir verstärkt Modellprojekt sein, an dem andere mitlernen können. Dazu ist vor allem an unserer Dokumentation noch einiges zu tun. Ein Konzept dazu wird erarbeitet. Gerne mitmachen!

Es gibt eine neue Folge der
-Serie ""
3. Folge mit Josephine Teske

Gespräch mit Josephine Teske, Pfarrerin in Hamburg, Mitglied im Rat der EKD, Sinnfluencerin und Autorin zum Thema "Hassliebe Soziale Medien und warum es christliche Sinnfluencer:innen braucht"

onlinekirche.ekmd.de/themenwoc

Ich wünsche einen schönen Sonntag
Beate von der

Jeden Monat gibt es einen musikalischen Beitrag der . Danke an

Unser im Juli:
„Oceans“ mit der @musikakademie_escolapopular
tube.onlinekirche.net/w/k5wJrM

„Du führst mich raus aufs weite Wasser, wo Füße nicht mehr sicher stehn. Dort finde ich dich im Verborgenen. Mein trägt, im tiefen Meer.“

Heute ist World-Emoji-Day. Diese Bildzeichen helfen, in unsere Texte Emotionen einfließen zu lassen.

Z.B.: „Du warst heute so komisch.“ Emoji weint vor Lachen „Du warst heute so komisch.“ Irritierter Emoji

Mit unserer Stimme können wir mit Tonlagen spielen und Gestiken benutzen. Schriftlich kommt es schneller zu Missverständnissen.
Daher sind wir gerade im digitalen Bereich froh, dass es die Möglichkeit gibt, Texte etwas plastischer zu gestalten.

Habt einen frohen Welt--Tag!

In unserm haben wir heute über den gesprochen.

Diese wollen wir als gerne fördern 🤹

Der digitale Raum und der analoge Raum sind NICHT zwei unterschiedliche Welten. Sie gehören zu der einen realen Welt.

Bleibt fair. Denkt drüber nach, was eure Worte anrichten können. Wir können hier miteinander reden und voneinander lernen. Grautöne ernstnehmen. Weniger urteilen und mehr "I feel you" ("ich kann dich verstehen") täte uns, glaube ich, allen gut.

Lasst uns ein bisschen Sinn stiften.
Habt einen gesegneten
Eure Jenni

"Soziale Medien" sind diese Woche unser .

Was sind denn für Euch Vor- und Nachteile von -Plattformen?

Habt ihr auch negative gemacht und wie geht ihr damit um?

Welche Chancen bietet für euch SocialMedia? Und braucht es ?

onlinekirche.ekmd.de/themenwoc

@dblinux
Hallo , wir freuen uns über Dein Interesse an der OnlineKirche. Kennst Du schon unsere Webseite? Hier findest Du unseren Veranstaltungskalender und natürlich viele weitere Infos. HTTPS://www.onlinekirche.ekmd.
Schön, dass Du dabei bist
Beate von der OnlineKirche

Die alttestamentlichen Texte sind zunächst sehr durchdrungen von der Vorstellung, dass Gott wie auch über die Generationen vergelte. Eine Sippenhaft könnte man sagen.

Der Prophet Ezechiel räumt hier mit dieser Vorstellung auf. Bei ihm löst sich die Kollektivschuld zu einer Individualschuld auf. Das alte Sprichwort gilt nicht mehr. Jeder und Jede ist selbst verantwortlich für ihr/ sein Verhalten und für seine Gottesbeziehung.

Einen gesegneten Sonntag
wünscht Jenni

Der Text hat zu wenig oder , die nicht wahrgenommen werden können. Eine kann nicht ausreichend vergrößern oder die Umgebung ist nicht scharf erkennbar. Mehr als eine Million sehbehinderte gibt es in Deutschland. " im " war im Juni. Haben wir auch darüber hinaus ein darauf, dass Menschen mit Sehbehinderung wahrgenommen werden?
kom-in.de/152/sehbehindertenso

Ältere anzeigen
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!