Angehefteter Beitrag

Ich habe gerade meine Mastodon-Instanz gewechselt. Meine alten Toots finden sich unter norden.social/@emk

By the way: Ich gebe meine Daten nicht „ohne Nachdenken“ bzw. „uneingeschränkt“ bzw. „gerne“ Amazon, Google, Facebook & Co. Sondern ich vermeide das, wo ich nur kann. Daher kann deren Sammelverhalten niemals Begründung für Sammelverhalten staatlicher Stellen sein.

Sehr schön! Aber auch ein bisschen gruselig, dass die alternative Realität in einigen Hirnen gar nicht so weit weg davon ist.

RT @Der_Postillon@twitter.com

"Querlenker": Neue Autofahrer-Bewegung weigert sich, Verkehrsregeln zu beachten
#Querlenker #Verkehrsdiktatur #niedermitderStVO
der-postillon.com/2020/11/quer

🐦🔗: twitter.com/Der_Postillon/stat

Man könnte ja auch als Passant den Besitzer eines (jeden) Teslas auf Grundlage der DSGVO zur Information über die gespeicherten Daten und zur Löschung auffordern ...
heise.de/news/Studie-zum-Daten

RT @Jumpsteady@twitter.com

Precht und @rahmstorf@twitter.com zur Bedeutung individueller Konsumentscheidungen

„Den Fokus auf privates Einsparverhalten zu lenken, ist eigentlich ein Trick der fossilen Energiewirtschaft um Verantwortung zu verschieben. Wenn jeder bei sich selbst anfängt, retten wir die Welt nicht.“
1/3

🐦🔗: twitter.com/Jumpsteady/status/

Matomo/Piwik Website-Analyse kann man auch ohne Tracking-Cookie (und damit ohne Cookie-Banner) betreiben: weitblick.org/post/matomo-piwi

alternative zu u.ä: einfache Volltextsuche für statische Websites (hier Static Site Generator ) auf der Basis von Javascript: weitblick.org/post/simple-stat

Wenn Bund und Länder eine klare Zweckbindung der Daten aus den Corona-Gästelisten für Bekämpfung möglicher Infektionsketten beschlössen, gäbe es vermutlich viel weniger Falschangaben.

Langristiges Ziel von EU-Unternehmen muss die Emanzipation von datenhungrigen US-Dienstleistern sein. Meine Prognose: Nur so wird ein rechtskonformer Geschäftsbetrieb in Zukunft noch möglich sein. Gleichzeitig stärkt das die digitale Souveränität. Wer jetzt noch mit US-Dienstleistern oder solchen aus anderen unsicheren Drittstaaten plant, geht ein unnötiges Risiko ein.

Ich bin immer wieder zutiefst erschüttert, dass selbst Informatiker und technisch versierte Menschen so unreflektiert mit der heutigen Technik umgehen:
- WhatsApp als Messenger
- Facebook-App auf Google Smartphone
- E-Mails bei GMail
- Daten in der Microsoft-Cloud
- und Alexa im Wohnzimmer

Brrrr! Vorbildfunktion hat das nicht gerade... :think_bread:

Wie ich dieses Ar$chloch #Spahn hasse

Spahn öffnet Industrie Hintertür zu Versichertendaten | Telepolis

TP-Exklusiv. Seit langem fordert die Industrie einen direkten Zugang zu Versichertendaten. Einen indirekten hat sie jetzt bekommen. Der fleißige Herr Spahn: Mit Vollgas gegen den Datenschutz -Teil 7

heise.de/tp/features/Spahn-oef

Bilbliogram is a viewer for public Instagram profiles and posts.

I blocked Facebook and Instagram using /etc/hosts on my laptop. This is useful if somebody sends me something that's available only inside the walled garden.

bibliogram.art/

Others:
YouTube -> Invidio.us
Twitter -> Nitter.net

#Bibliogram #Instagram #WalledGardens

Für die Corona-Tracing-App ist ja eine aktualisierte Version der Google Play Services notwendig. Diese Blackbox wurde nun mal von Forschern aus Dublin untersucht. Die Version der Play Services sendet alle 20 Minuten an Google:
- IP-Adresse
- IMEI des Geräts
- Hardware Seriennummer
- SIM-Karte Seriennummer
- Telefonnummer
- E-Mail-Adresse
- Nutzerstatistiken von Apps

Und jetzt ratet mal, weshalb ich so skeptisch war und darauf im Vorfeld immer wieder hingewiesen habe...

scss.tcd.ie/Doug.Leith/pubs/co

Die Datensammelwut der Google Play Services - untersucht von Forschern aus Dublin.

(P.S.: In Kombination mit der Corona-Warning-App ein Skandal)

kuketz-blog.de/contact-tracing

Mehr anzeigen
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!