Wasserwerfereinsatz beim #EndeGelände Finger Lila

Die Hamburger Polizei hat sich bereits im Vorfeld unserer Aktionen als politischer
Akteur gezeigt und versucht das Camp zu verhindern. Jetzt zeigt sie sich als private Schlägertruppe der Konzerne im Hamburger Hafen
[▶️ Videoende]

Der lila Finger wird mit Wasserwerfern angegriffen.

Wie schon beim G20 setzt das #Polizeiproblem rohe Gewalt gegen legitimen Protest ein.
#PolizeigewaltStoppen #EndeGelände
Bild 2: @Resis_Tante

🚢🛢 Koloniale Kontinuitäten im Hamburger Hafen ⛽⚓

Der Hafen dient als Drehscheibe eines neokolonialen Wirtschaftssystems. Den Schienenzugang blockieren wir heute.💪

#KolonialeGewaltStoppen
#EndeGelände 1/6

Es gibt eine religiöse oder spirituelle Dimension der : Den folgenschweren Glauben an den "Götzen des ewigen Wachstums"
sonntagsblatt.de/artikel/glaub

RT @MGSchmelzer
Being a provocative term, #degrowth is often misinterpreted or misrepresented, even by many who share its objectives.

After Starmer’s speech calling for ‘growth, growth, growth’, #degrowth is trending – a good time to discuss the most common misunderstandings. 🧵 based on book

Ich besitze kein Auto, aber ab und zu muss ich eines benutzen. Dieses Wochenende stand eine Wohnungsauflösung an. Inspiriert durch @luebbermann und weitere Personen im Fediverse (weiß leider nicht mehr genau wer) bin ich die ca. 400 km Autobahn freiwillig mit Tempo 100 gefahren. Es war entspannend, spritsparend, und ich war nicht spürbar später am Ziel. Ab jetzt mache ich das immer so, und ich finde, das sollte für alle gelten. Deshalb: Generelles #Tempolimit jetzt! #TempolimitJetzt

„Die reichsten Menschen der Welt haben in den letzten Wochen zusammen 500 Milliarden Dollar Investitionskapital verloren (...), sagt Miller und wir Arbeitenden dürfen das jetzt ausbaden.“ @Wochenzeitung über die Miliardengräber des Plattform-Kapitalismus
woz.ch/2223/plattformkapitalis

"Und schon sind wir tief drin im Pansen": @tazgezwitscher-Autor @gschichtende hat sich sehr ausführlich der Frage gewidmet, wie klimaschädlich Kühe sind. Und Antworten gefunden wie, dass Milchtrinker auch Fleisch essen müssen. Empfehlenswertes Lesestück: taz.de/Landwirtschaft-und-Klim

Das ist einer der größten CO2-Verursacher. Eine CO2-neutrale Welt ist nur ohne Millitär (und Krieg) möglich. Durch die Entscheidung des Westens, jetzt massiv aufzurüsten - also immer mehr CO2 zu emittieren - statt das Geld in die Reduktion von CO2 zu investieren, ist implizit die Entscheidung gefallen, ungebremst (bzw. beschleunigt) das Klima an die Wand zu fahren.
Darüber scheint es derzeit keine ernsthafte öffentliche Debatte zu geben!?

Es braucht mitunter nicht viel, um eine ganze Region vom Netz abzuschneiden. Schon ein gesundes Gebiss kann reichen, wenn die Infrastruktur ungeschützt im Sumpf steht.
spiegel.de/netzwelt/web/biber-

Warum ein -Preis sinnlos ist: Das damit eingenommene Geld verschwindet ja nicht aus dem System, sondern wird vom Staat auf die eine oder andere Art wieder ausgegeben und kurbelt damit die Wirtschaft an.
Mit dem CO2-Preis verbundene Energie-Einsparungen führen an anderer Stelle zu Mehrverbrauch.

Der Umweltschutz der vergangenen 50 Jahre war sehr erfolgreich. Trotzdem sind wir dem Abgrund näher als je zuvor. Die Dreifachkrise aus Klimaerwärmung, Artenschwund und Umweltverschmutzung erfordert eine komplette Umstellung von Produktion und Konsum und auch Verzicht. Mein Kommentar zur Konferenz Stockholm50
deutschlandfunk.de/kommentar-u

@muellertadzio @ende_gelaende @xrgermany @Kapital_mit_H @FridaysForFutureAT Grundannahme: Die Extraktion fossiler Brennstoffe ist die GRUNDLAGE unseres polit-ökonomischen Systems. Wenn das so ist, ist ein Ausstieg aus dieser Extraktion nur durch einen radikalen Systemwandel, eine Revolution zu erzielen. Wenn wir uns fragen, warum unsere bisherigen Strategien nicht zum Ziel geführt haben, liegt die Antwort darin, dass sich der fossible Kapitalismus mit Zähnen und Klauen gegen seine Abschaffung wehrt. Aber wir müssen uns eben auch bewusst sein, dass es nicht ohne eine solche ABSCHAFFUNG gehen wird, und dass wir damit auf weit mehr als nur der Klima-Front zu kämpfen haben. Wenn das stimmt, greifen die Strategien auch der radikalen Klimabewegung zu kurz: Denn die Gruppen, die derzeit auf zivilen Ungehorsam setzen und zu denen ich mich selbst zähle, haben keine Theory of Change, geschweige denn eine konkret ausgearbeitete Vision einer zukünftigen Gesellschaft, deren Institutionen und politischen Verfahrensweisen. Außerdem braucht es für einen radikalen Systemwandeln viel mehr als nur die Klimabewegung: Es braucht eine breite Allianz gesellschaftlicher Gruppen, die ein vitales Interesse an einem Systemwandel haben. An dieser Allianz hat die Klimabewegung bisher nicht oder in viel zu geringem Ausmaß gearbeitet. Es braucht transversale Allianzen mit Care-Arbeiter*innen, prekär Beschäftigten, Harz-4-Empfänger*innnen, Migrant*innen, Frauen etc. etc. Denn die Gesellschaft, die wir brauchen, MUSS nicht nur nachhaltig, sondern auch egalitär und sozial gerecht sein ...

Über 50.000 Menschen haben seit gestern Nachmittag bereits das Statement von Klimaaktivist:innen an @OlafScholz unterstützt.

👉 Unterzeichne jetzt mit! fffutu.re/WTFScholz

Heute: Tapire, die gebürstet werden. Nun will ich einen Tapir...

Video aus der #Beetrine 4 Wochen nach der Besiedlung mit einem kleinen #Bienenschwarm.
Wunderschöne #Waben bilden eine Halbkugel, in der der #Bien lebt.
Brutpflege und durchscheinende Maden auf der Rückseite der Wabe.
#rannugbienen

Ältere anzeigen
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!