RT @sixtus
Ich bin nichtmal Christ, aber ich schäme mich so sehr dafür, dass er "konkretes Beispiel praktizierter Nächstenliebe" zu dieser Bankrotterklärung der Menschlichkeit sagt. 😞

Gruselig sich vorzustellen, in Zukunft gäbe es ganz viele Autofreie Straßen. Was für ein trauriges Leben wir alle hätten ;)

RT @Radelflieger@twitter.com

Seitdem die #Friedrichstraße #autofrei ist, ist es da wirklich öde. Da will doch niemand hin. Die Geschäfte werden wohl alle Pleite gehen. Und niemand zahlt mehr Steuern. @Thomas_Bareiss@twitter.com

Das klingt interessant. Aber widerspricht das nicht dem eigenen Geschäftsmodell?

taz.de/Was-Lebensmittel-kosten

Und das ist gerade der Arbeitsplatz. Auch ganz nett. Das alte Dormitorium.

Zeige Konversation

Geschafft, ich hatte ein kleines Abendessen, habe ein Paar Brüder kennen gelernt, die Örtlichkeiten gezeigt bekommen, das Zimmer bezogen und lange geduscht.
Jetzt geht's mir wieder gut.

Das ist übrigens der Blick aus dem Fenster im Flur vor meinem Zimmer.

Zeige Konversation

Das ist übrigens aktuell mein Arbeitsweg. In so ziemlich voller Länge.

"Ich will nicht in einem Land leben, das seine Bevölkerung nicht beschützt und in dem man deshalb Misstrauen weitervererben muss."

RT @linhierse@twitter.com

Hi. Ich habe ein halbes Jahr an einem Text geschrieben, von dem ich nicht weiß, wie ich ihn hier ankündigen soll. Er hat mehr Fragen als Antworten. Er hat ein Ende, aber fühlt sich unfertig an.
Ich freue mich, wenn ihr ihn lest.

taz.de/Sechs-Monate-nach-Hanau

Die #Flaterate in egal welchem Produkt verhindert Verantwortung mit endlichen Ressourcen und befördern die Verschwendung.

#Flaterates gewöhnen Nutzern das Reflektieren ihres Verbrauchs ab und entmündigen diese mit Intransparenz der Nutzung.

#Flaterates verhindern Sparsamkeit und erziehen zur Verschwendung

#Flaterates machen Nutzer + Entwickler faul

#Flaterates sind unfair gegenüber sparsamen Verbrauchern

#Flaterates begünstigen für den Nutzer schädliche Beiprodukte

Zur Zeit in Cleveland, Ohio:
Die Trauerfeier für Jerry Thomas, einen Unterstützer unser Chores in . In den Jahren nach dem 1996 hat er mit der damaligen Chorleiterin Angelika Rehaag und den Voices das Krefelder Gospelmusik Festival aufgebaut. 1999, 2001 und 2004 war der Chor auf seine Einladung in den USA. Jerry hat uns in New York, in Las Vegas und in Cleveland begleitet und betreut. Danke für viele bewegende Momente!
m.youtube.com/watch?v=3Oo3u-D2

Gut zu lesen: barrierefreies Design für Webseiten ist möglich, aber noch kaum verwirklicht. perspective-daily.de/article/1

Es reicht zu wissen, das Masken schützen. Wir müssen nicht wissen, ob sie zu 30, 50 oder 80% schützen. Es ist auf jeden Fall ein schöner Zug, sie zu tragen. Und wer das nicht versteht, mit dem lohnt es sich über 30, 50 oder 80% zu diskutieren.

Zeige Konversation

Heute ist unser Mastodon-Account ein Jahr alt. Ganz so viele Follower wie auf Twitter haben wir dort (nach der kurzen Zeit) noch nicht, aber das dauert sicher nicht mehr lange. Zumal, wenn ihr alle mit helft. Im Fediverse steppt jedenfalls der Bär: digitalcourage.social/@digital /L

Sorry, es gab gerade noch einmal eine unangekündigte Downtime von kirche.social. Im nächtlichen Cronjob hatte ich gesehen, dass es Probleme mit Abhängigkeiten von Betriebssystembibliotheken gab. Ich hoffe, dass das Problem für's Erste behoben ist.

Service-Toot an alle Nutzer:innen von kirche.social: Wegen eines Betriebssystem-Updates wird diese Mastodon Instanz morgen am Donnerstag, 23. Juli ab 22:00 Uhr nicht zur Verfügung stehen. Voraussichtlich 2 Stunden später ist das Update abgeschlossen und alles läuft wieder.
@librechurch

hu.berlin/nachhaltige-pr - von #DigitalCourage inspirierte Anleitung für digital-nachhaltige #Öffentlichkeitsarbeit mittels freier, föderaler Sozialer Netzwerke. Kennt jemand Institutionen oder User, die als konkrete Beispiele erwähnt werden könnten?

@gnuHU_linux Ihr beschreibt in eurer Anleitung so ziemlich genau das, was wir seit einigen Jahren tun: Zentrale Dienste möglichst nur noch passiv nutzen.

Besonders wichtig ist der mehrdimensionale Ansatz von Nachhaltigkeit im letzten Absatz.

projekte.hu-berlin.de/de/gnuHU

Angesichts der heutigen EuGH Entscheidung (#SchremsII, #PrivacyShield, C-311/18) zu sagen "die Standardvertragsklauseln können Datenübermittlung in die USA rechtfertigen" ist so, als ob man ein Auto ohne Bremsen fährt, weil das Auto ja noch TÜV hat.

😢 Leider mussten wir wegen Corona unsere zweitägige Jubiläumsveranstaltung im Unperfekthaus in Essen absagen.

Aber so ganz sang- und klanglos soll unser 20-jähriges Jubiläum nicht vorbeigehen.

Am 10.10.2020 könnt ihr mit uns und unseren Gästen online über digitale Souveränität, Nachhaltigkeit und Exzellenz diskutieren.

hostsharing.net/2020/programm/

#hosting #genossenschaft

Mehr anzeigen
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!