Bin in einem Seminar mit vielen Juristen. Referent macht Ja-/Nein-Umfrage. Ein Teilnehmer meldet sich: „Da fehlt die Option »Kommt darauf an.«“

digitalcourage.social/@vatrox/

Ich übertrage das jetzt mal auf den Distanzunterricht: Wichtig ist es, alle Geräte mit persönlichen elektronischen Assistenten zu deaktivieren, da diese potentiell mithören. Klingt absolut vernünftig.

Stellt Euch das aber mal in Ruhe vor - und falls Ihr Lust habt, helft mir beim Sammeln (ich nutze solche Assistenten nicht).

Und dabei dachte ich immer, das größte Thema sei die Videokonferenz Software...

führt Filter ein, mit denen man einen Bart auf's Gesicht legen kann. Endlich eine Funktion, mit der die meisten begründen können, warum datensparsamere Systeme ihren Bedarf nicht erfüllen.

Indianer sagt: „Winter dauert noch lang, denn weißer Mann hackt viel Holz.“

sagt: „Lockdown dauert noch lang, denn Landeskirche spendiert jetzt Geräte für Homeoffice.“

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Konvention 108. Du hast Grundlegendes für den Datenschutz erreicht. Und mit Deinem Update Konvention 108+ stehst Du der Ratifizierung für noch mehr außereuropäische Staaten offen. Als verbindliche globale Vereinbarung

Kurz nachdem die Aufsichtsbehörden für akzeptiert hatten, dass Menschen sich bei Distanzkommunikation sehen wollen, kam . Und auf einmal fragte sogar wieder jemand nach für die

Wer nicht namentlich genannt werden will, kann natürlich (vor einem runden Geburtstag o.ä.) im zuständigen Pfarramt widersprechen.

Zeige Konversation

Servicetoot für die : Im Amtsblatt 1/21 wurde die Bekanntmachung zum im veröffentlicht. Namen von Geburtstags„kindern“ dürfen jetzt mit Geburtsjahr bzw. Alter ohne Einwilligung veröffentlicht werden (nur örtliche Publikation, nicht im Internet).

„Das Aufheben nicht erforderlicher Grundrechtseingriffe ist kein Gnadenakt oder »Privileg«, sondern rechtliche Notwendigkeit.“

Recht spricht #Fischer

spiegel.de/panorama/justiz/cor

Und übersieht, dass es um 2 verschiedene Themen geht: Um das #Impfen (ohne Zwang!) und um den Nachweis des #Impfstatus - und da verfügen Geimpfte wie auch Nicht-Geimpfte über die #Freiheit , keine Auskunft geben zu müssen. Dieses Recht auf #Datenschutz wird gestärkt durch #Frageverbote - etwa der #Arbeitgeber
Gut so! 👍

Doch noch ein Brexit-Abkommen – was das für den kirchlichen Datenschutz bedeutet, steht hier. (Spoiler: das katholische Datenschutz-Gesetz hat sich mal wieder selbst ein Bein gestellt.) artikel91.eu/2020/12/26/was-da

Freitagnachmittag klingelt das Telefon. Diverse Kolleg:innen haben sich schon in den Urlaub und Lockdown verabschiedet – aber die Aufsichtsbehörde arbeitet noch, um eine Frage von mir zu beantworten und dabei meine Rechtsauffassung zu bestätigen. Schönes Weihnachtsgeschenk.

Mich wundert es immer wieder, wie sich manche so verzweifelt an den Glauben klammern, dass man Windows 10 bzw. Microsoft-Produkte irgendwie (lokal) kontrollieren könne.

#noprivacy #keindatenschutz

Der EKD-Datenschutzbeauftragte hat eine Handreichung zu Fotos veröffentlicht – mit teilweise erstaunlich wenig strengen Auslegungen z. B. zum Geltungsbereich des KUG unter dem DSG-EKD.
Interessant auch eine sehr kreative Rechtsanwendung, mit der sich Verantwortliche entgegen dem Wortlaut des DSG-EKD doch auf berechtigtes Interesse berufen können.

artikel91.eu/2020/12/10/fotos-

Der kirchliche Datenschutz gilt als streng. Aber sind die kirchlichen Gesetze wirklich strenger als die DSGVO? Ein Blick in KDG und DSG-EKD fördert Überraschendes zutage. artikel91.eu/2020/11/30/hart-h

Ich erwähne mal beiläufig, dass diese Instanz hier jetzt seit bald zwei Jahren super stabil läuft. Danke an @peter und @hostsharing!

Das im (kirchlichen) : Pfarramt und Dekanatsbüro können mit einem unteilbaren Informationsverbund getrennte und unvermischte Datenverarbeitungstätigkeiten haben.

Eine sehr gute Entwicklung. Entspricht meinem Vorschlag, dass möglichst die gesamte(!) deutsche Verwaltung und auch das Gesundheitswesen (innerhalb der TI) sich dem Vorbild Frankreichs anschließt und auf Open-Source-Messenger setzt. Damit entstünde in Mitteleuropa eine sehr große Nutzerbasis und in Folge ausreichend große Kapazitäten für Weiterentwicklung und Maintenance. heise.de/news/Matrix-steht-als

Fünf gute Gründe gegen Einwilligungen im Datenschutz:
1. Sie sind kompliziert
2. Sie müssen dokumentiert werden
3. Sie können jederzeit widerrufen werden
4. Sie schaffen rechtliche Risiken
5. Sie verlagern die Denkarbeit auf andere und machen müde

Außerdem im Artikel: Beliebte unnötige Einwilligungen und wie es besser geht – und einige Links mit Hintergründen und Mustern.

artikel91.eu/2020/11/16/fuenf-

Auch ein sehr praktischer Aspekt des kirchlichen Datenschutzrechts: Die Kirchen nehmen einen Großteil ihrer Institutionen von der Drohung mit Bußgeldern aus. Mein Kommentar aus der Kölner Kirchenzeitung.

Ökumenische Eintracht: Im KDG werden nur öffentlich-rechtlich verfasste Rechtsträger vom Bußgeld ausgenommen, im DSG-EKD alle Stellen. Ausnahme nur, wenn diese Stellen "als Unternehmen am Wettbewerb teilnehmen". (§ 51 Abs. 6 KDG/§ 45 Abs. 1 S. 2 DSG-EKD)

artikel91.eu/2020/11/02/im-dat

Mehr anzeigen
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!