Der BfD EKD hat 100 Kitas überprüft. Die Ergebnisse und der Fragebogen sind nun veröffentlicht – inhaltlich blieb die Prüfung im Allgemeinen. artikel91.eu/2022/10/04/bfd-ek

Full details of today's security release.

If you are using Element or an application that shares the same SDKs (Beeper, Cinny, SchildiChat, Circuli, Synod.im) then please upgrade now.

We have no evidence of exploitation in the wild.

matrix.org/blog/2022/09/28/upg

RT @BrandnerSimon@twitter.com

@matrixdotorg@twitter.com I am so so happy we finally managed to get the private read receipts MSC merged and the implementations to use stable prefixes - it has been a long slow (and a bit tiring) process but it was definitely worth it!

Thank you for all the help @turt2live@twitter.com and @clokep@twitter.com!

🐦🔗: twitter.com/BrandnerSimon/stat

Im Chatsystem meiner gibt's jetzt einen Bot. Der antwortet „Keine Ahnung“ auf die Frage, ob er der Landesbischof sei. Auf „Wie geht “ antwortet er „Wie bitte. Ruf um Hilfe.“ Vielleicht wird der Bischof schneller durch ersetzt als ich.

Biete deinem Datenschutzbeauftragten kein Obst und Wasser an, wenn er dich besucht. Sonst entdeckt er in deiner Küche den Bildschirm der im Eingangsbereich.

Datenpannen im Verbund sind wie Beerdigungen in der Kirchengemeinde. Monatenlang kommt keine, dann 6 in einer Woche.

Moin!

Auf freundliche Einladung von @ramichaelseidlitz@mastodon spiel ich mal mit; ich bin der Autor von dem Ding da oben.

Das Problem mit der dezentralen Struktur ist nachgelagert. Schon der Betreiber eines Homeservers ist nicht in der Lage, einen bei ihm registrierten Nutzer und dessen Beiträge vollständig zu löschen. Insoweit ist er ohne Zweifel Verantwortlicher. Und damit ist der Ofen aus.

14/20
Nicht bei ersten Formulierungshilfen bleibt es in den Muster-Risikoanalysen für Betriebsmittel, die bei ganz vielen bayerischen öffentlichen Stellen genutzt werden:
▶️ IT-Personalverwaltungssystem (Modul 4),
▶️ Videokonferenzsystem (Modul 5) und
▶️ Bildschirmarbeitsplatz mit Telefonsystem (Modul 6).
Wer diese Muster-Risikoanalysen nutzt, ist zwar nicht aller Sorgen enthoben – die Anpassung auf die eigene Situation wird aber oft keinen allzu großen Aufwand mehr verursachen.

12/20
Die neu konzipierte Anlage Risikoanalyse (datenschutz-bayern.de/dsfa/3-3, Ausfüllbeispiel: datenschutz-bayern.de/dsfa/3-4) besteht im Kern aus einem Tabellensatz, der ein Risikomanagement sowie ein Zielerfüllungsmanagement strukturiert und die zu ergreifenden TOMs beschreibt.

11/20
Der DSFA-Bericht (datenschutz-bayern.de/dsfa/3-1, Ausfüllbeispiel: datenschutz-bayern.de/dsfa/3-2) enthält Fragenkataloge zu den Aspekten „Kontext“ und „Grundlegende Prinzipien“. Die Fragen zum Aspekt „Risiken“ leiten eine Gesamtdarstellung an. Die Einzelheiten sind in die Anlage Risikoanalyse ausgelagert.

9/20
Modul 2 leitet die DSFA-Erforderlichkeitsprüfung an (datenschutz-bayern.de/dsfa/2-1, Ausfüllbeispiel: datenschutz-bayern.de/dsfa/2-2). Das bewährte Formular hilft bayerischen öffentlichen Stellen, wenn ein Verarbeitungsvorgang nicht in der Bayerischen Blacklist aufgeführt ist, gleichwohl aber Zweifel bestehen, ob dennoch eine #DSFA gemacht werden muss.
Morgen geht es mit den Modulen zur DSFA weiter.

8/20
Modul 1 ist – wenig überraschend – die „Beschreibung einer Verarbeitungstätigkeit“ (datenschutz-bayern.de/dsfa/1-1, Ausfüllbeispiel: datenschutz-bayern.de/dsfa/1-2). Wer diese Aufgabe ernst nimmt, hat bekanntlich nicht nur für die #DSFA, sondern auch für die Erfüllung der Informationspflichten nach Art. 13 f. #DSGVO (siehe datenschutz-bayern.de/datensch, Rn. 4, 59) und der Auskunftspflicht nach Art. 15 #DSGVO (siehe datenschutz-bayern.de/verwaltu, Rn. 97) vorgearbeitet.

Kernstück des BayLfD-Informationspakets ist die neu konzipierte Orientierungshilfe „Risikoanalyse und Datenschutz-Folgenabschätzung – Systematik, Anforderungen – Beispiele“ (datenschutz-bayern.de/dsfa/OH_).
Eine einheitliche, mit dem Standard-Datenschutzmodell (#SDM) kompatible Methodik leitet die #Risikoanalyse an – gleich ob es um eine „kleine“ Verarbeitungstätigkeit oder eine vollständige Datenschutz-Folgenabschätzung (#DSFA) geht.

Grüß Gott! Zum 4. Geburtstag der #DSGVO betritt der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz (BayLfD) das Fediverse. Bayerische öffentliche Stellen und andere Interessierte erfahren nun auch dort das Neueste über den Bayerischen Weg im Datenschutz. Meistens auf Hochdeutsch, manchmal außerdem in Englisch.

Die Eule gibt es jetzt auch ab und zu auf Mastodon. Frei nach unserem Redaktionsmotto "Klappe halten, wenn man nichts zu sagen hat", gibt es hier nur dann etwas aus der Kirchennachrichten-Schmiede, wenn es wirklich ernst ist. Oder witzig.

Zeichen und Wunder (und hartnäckige #Datenschützer): #Google bietet die Möglichkeit, alle #Cookies mit einem Klick abzulehnen - genau so einfach wie allem zuzustimmen

Eine hart (mit der Androhung von Bußgeldern) erstrittene Selbstverständlichkeit, auf die dreiste Manipulation der NutzerInnen zu verzichten

Nicht das Ende von #Tracking - aber ein Schritt 👍

Danke für das absolute Minimum, Google netzpolitik.org/2022/alle-cook

@morgengebet Liebe Guten Morgen liebe Mitbeterinnen und liebe Mitbeter,
ich grüße Euch vom geistlichen Zentrum Schönblick aus.
Es freut mich, dass so viele dabei sind. Auch ohne Account.
Damit diese Gebetszeit auf Dauer durchgehalten werden kann, brauchen wir noch ein paar Leute, die sich vorstellen können, Impulse zu geben.
Wir wollen uns am Freitag, 1.4. 19:00 Uhr per Jitsi treffen. Meldet Euch bei @ChristianBrecheis oder bei mir, wenn ihr den Link haben wollt.

Der DGB hat einen umfassenden Vorschlag für ein Beschäftigtendatenschutzgesetz vorgelegt. Würde das auch die Kirchen betreffen? Ein Blick in den Entwurf. artikel91.eu/2022/02/16/dgb-en

Profi-Tipp: Wenn man prüft, ob Websites Google Fonts verwenden, sollte man kein Browser-Profil nehmen, das externe Schriften blockiert. 😉

Ältere anzeigen
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!