Das Kirchliche Datenschutzmodell ist da – ein erster Blick ist vielversprechend, auch wenn noch vieles zu kirchenspezifischer Datenverarbeitung fehlt. artikel91.eu/2021/05/03/ein-er

Lade nie einen Datenschutzbeauftragten zum Testen einer App für Aufgabenlisten ein, sonst schreibt er dir viele Aufgaben in die App. ;)

Die Prüfung von Datentransfers in die USA ist leicht – verglichen mit dem Versuch, Dienstleistern in Baden, NRW, Hamburg, Berlin etc. die Bedeutung eines bayerischen Landratsamts bei Auftragsverarbeitung zu Kita-Apps zu erklären.

Hallo liebe Mastodon-Community!
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) freut sich neben dem @bfdi als weitere Bundesbehörde nun auch auf Mastodon vertreten zu sein. Als Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes gestaltet das BSI die Informationssicherheit in der Digitalisierung für unsere Gesellschaft. Wir werden hier regelmäßig Tröts zu verschiedenen technischen Themen veröffentlichen und freuen uns auf den Austausch!

#BSI #DeutschlandDigitalSicherBSI

Hochmoderne Dokumentationssoftware fordert Aktenzeichen. Registraturordnung zur Vergabe von Aktenzeichen stammt aus dem letzten Jahrtausend. Dann sind Videokonferenzen eben „22/4 Post- und Fernsprechangelegenheiten“.

Mit den #Cookies ist es eigentlich ganz einfach:

Sind sie für die Funktion der Webseite notwendig, bedarf es keiner #Einwilligung

Der Anbieter fragt (und nervt) per Cookie Banner nur deswegen, weil er mit uns darüber hinaus (!) #Tracking machen möchte, um uns besser wirtschaftlich ‚verwerten‘ zu können

Lässt er das bleiben ist alles ok. Einfach eben.

spiegel.de/netzwelt/netzpoliti

„Business Continuity Management“ macht in der Kirche (fast) niemand. Merkt man in der Pandemie. Trotzdem läuft der Laden schon fast 2000 Jahre länger als die Organisationen der Continuity-Experten.

Ein alter Brief von mir – heute noch in der Bibel einer alten Freundin. Was steckt zwischen Seiten und Zeilen? Nach all den Jahren. Wem begegne ich, wenn wir wieder Kontakt aufnehmen? Wer bin ich?

Wenn Strukturen des 19. Jahrhunderts sensible Daten mit Mitteln des 21. Jahrhunderts verarbeiten, wird's lustig.

Bin in einem Seminar mit vielen Juristen. Referent macht Ja-/Nein-Umfrage. Ein Teilnehmer meldet sich: „Da fehlt die Option »Kommt darauf an.«“

digitalcourage.social/@vatrox/

Ich übertrage das jetzt mal auf den Distanzunterricht: Wichtig ist es, alle Geräte mit persönlichen elektronischen Assistenten zu deaktivieren, da diese potentiell mithören. Klingt absolut vernünftig.

Stellt Euch das aber mal in Ruhe vor - und falls Ihr Lust habt, helft mir beim Sammeln (ich nutze solche Assistenten nicht).

Und dabei dachte ich immer, das größte Thema sei die Videokonferenz Software...

führt Filter ein, mit denen man einen Bart auf's Gesicht legen kann. Endlich eine Funktion, mit der die meisten begründen können, warum datensparsamere Systeme ihren Bedarf nicht erfüllen.

Indianer sagt: „Winter dauert noch lang, denn weißer Mann hackt viel Holz.“

sagt: „Lockdown dauert noch lang, denn Landeskirche spendiert jetzt Geräte für Homeoffice.“

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Konvention 108. Du hast Grundlegendes für den Datenschutz erreicht. Und mit Deinem Update Konvention 108+ stehst Du der Ratifizierung für noch mehr außereuropäische Staaten offen. Als verbindliche globale Vereinbarung

Kurz nachdem die Aufsichtsbehörden für akzeptiert hatten, dass Menschen sich bei Distanzkommunikation sehen wollen, kam . Und auf einmal fragte sogar wieder jemand nach für die

Wer nicht namentlich genannt werden will, kann natürlich (vor einem runden Geburtstag o.ä.) im zuständigen Pfarramt widersprechen.

Zeige Konversation

Servicetoot für die : Im Amtsblatt 1/21 wurde die Bekanntmachung zum im veröffentlicht. Namen von Geburtstags„kindern“ dürfen jetzt mit Geburtsjahr bzw. Alter ohne Einwilligung veröffentlicht werden (nur örtliche Publikation, nicht im Internet).

„Das Aufheben nicht erforderlicher Grundrechtseingriffe ist kein Gnadenakt oder »Privileg«, sondern rechtliche Notwendigkeit.“

Recht spricht #Fischer

spiegel.de/panorama/justiz/cor

Und übersieht, dass es um 2 verschiedene Themen geht: Um das #Impfen (ohne Zwang!) und um den Nachweis des #Impfstatus - und da verfügen Geimpfte wie auch Nicht-Geimpfte über die #Freiheit , keine Auskunft geben zu müssen. Dieses Recht auf #Datenschutz wird gestärkt durch #Frageverbote - etwa der #Arbeitgeber
Gut so! 👍

Ältere anzeigen
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!