Welche Unternehmen bieten geschäftsmäßig verlässlich und datenschutzfreundlich gegen Entgelt BigBlueButton oder Jitsi für Privatkund.innen und Kleinunternehmer.innen / Vereine an? Bitte Mail an mail+velkos@digitalcourage.de

Please retrööt / retweet

Die #CWA ist ganz ok, aber die #DSFA dazu genügt den datenschutzrechtlichen Ansprüchen leider nicht. Und die Rechtsgrundlage dNutzung bleibt in vielen Fällen unsicher. Selbst viel Experten können die Zwecke d Verarbeitung nicht exakt benennen. 😳datenschutz.rlp.de/de/aktuelle

„Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.“ – Landeskirchenamt zeigt, wie man im Geoinformationssystem Gemeindegrenzen ändern kann.

Hab ein kleines Datenschutz-Tool gebaut: Mit träcktor.de kann man in 2 Minuten Entfernungs-Anschreiben und Beschwerden gegen Websites mit unerlaubten Trackern generieren. Damit der Datenschutz genauso smart skaliert wie unsere Daten in den Werbenetzwerken 😎träcktor.de/

Der Tag, an dem die Regierung erklärte, dass die Auftragsverarbeitung von Sozialdaten ohne Prüfung der Datenschutz-Folgenabschätzung beginnen könne, weil es noch kein Prüfschema dafür gäbe, war der Tag an dem der Datenschutzbeauftragte dachte, dass er vielleicht doch seltene Kompetenzen zum in der gesammelt haben könnte.

The Talk High Performance Back-end is now #opensource!

The upcoming Talk 9 introduces:
🚚drag files to chat to share
🖼️view & edit files in chat/call
🎞️grid view for more people in a call
🚀better performance

Try it out, help us test!
nextcloud.com/blog/open-sourci

Very excited to see official confirmation of the @bundeswehrinfo@twitter.com German Armed Forces adopting Matrix for Instant Messaging!

RT @BWI_IT@twitter.com

Instant Messaging mit „Matrix“ – die @bundeswehrInfo@twitter.com braucht besonders zu #Corona-Zeiten eine Kommunikationsplattform, mit der sie schnell, direkt, einfach und trotzdem sicher kommunizieren kann. 📱 Dabei unterstützt die BWI. #ITfürDE #WirfürdieBundeswehr bit.ly/35PfK0a

🐦🔗: twitter.com/BWI_IT/status/1259

RT @nileshtrivedi@twitter.com

Have to give it to @matrixdotorg@twitter.com devs. Despite various roadblocks, they have finally delivered the holy trinity of messaging systems: Encryption, Federation and not-terrible design. 👏

Great UX will take more contributors: both developers and designers. twitter.com/AaronToponce/statu

🐦🔗: twitter.com/nileshtrivedi/stat

RIGHT!!! Riot has turned on End-to-End Encryption by default for all private conversations, and Cross-Signing device verification has landed and is live (and 🤞 performant!) 🎉🎉🎉 Huge amounts of work went into this: matrix.org/blog/2020/05/06/cro has the overview.

Die ersten Leute fangen an, von "zoomen" zu sprechen, so wie bisher vom "skypen". Ich sehe ein, dass wir ein neues Wort brauchen, finde es aber nicht gut, das an den Diensten auszurichten. Hier daher mein Gegenvorschlag:

(Wait for it...)

Videofonieren.

Bam! Bitte gerne.

In letzter Zeit häufen sich Datenschutzerklärungen der Art „Wir verwenden Deine Daten nicht für Werbung. Wir … nicht“. Was aber meist unklar bleibt, was man denn macht. Als ob „Ich überfahre nicht absichtlich Tiere. Ich hupe nicht ohne Grund“ mich zum guten Autofahrer macht :-)

Ich eröffne die Wassersportsaison. Neu in diesem Jahr: Mund-Nasen-Bedeckung in der Trockenbox und Handspray in der Schwimmwestentasche.

Wer hätte vor zwei Monaten gedacht, dass „Prämierung von Fotos von Personen mit Mund-Nasen-Bedeckung“ eine selbstverständliche Zweckangabe für die Verarbeitung personenbezogener Daten wird?

Warum haben so viele Diskussionen über Videokonferenzen einen One-Tool-Fits-All-Ansatz? Wer würde für ein analoges Zwei-Personen-Gespräch einen Saal mit 300 Sitzplätzen (+ Veranstaltungstechnik, Küche, Notausgang etc.) buchen?

Anselm von Canterbury, August Hermann Francke, Dietrich Bonhoeffer, Dorothee Sölle, Friedrich Schleiermacher, Hildegard von Bingen, Johannes Duns Scotus, Klara von Favarone, Wilhelm Löhe – alle in einem (virtuellen) Kindergarten.

„Da brauchen Sie kein Geld dafür ausgeben, weil da gibt es auch OpenSource-Programme.“

Es ist immer wieder nett, in Schulungen des Landeskirchenamts zu hören, wie Besucher an der Pforte kontrolliert werden sollen – und zu wissen, wie die Pforte mich durchwinkt.

Mehr anzeigen
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!