Wem das Problem bekannt vorkommt und nach Ursachen sucht: Es liegt vermutlich nicht beim Digitalisierungsunwillen, sondern daran, dass es mit der eMail offenbar zu zu viel Kommunikation = zu viel Arbeit kam.
---
RT @c_aschenbrenner
Nur falls ihr euch fragt, wo die Schulen in gerade im Bereich stehen ...
twitter.com/c_aschenbrenner/st

Folgen

Vieles, was per Mail (und erst recht WhatsApp) bei einzelnen landet, gehört eigentlich in ein vernünftiges Support-System, bei dem Kommunikation priorisiert und im Team bearbeitet wird. So könnte Problemlösung mit Digitalisierungshemmungen auch bei den Kirchen funktionieren.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!