Noch in diesem Jahr will die Free Software Foundation eine Plattform für Code-Hosting und Kollaboration online stellen. Welche Software zum Einsatz kommen soll,
Statt Github: FSF will eigene Code-Hosting-Plattform starten - Golem.de
#FSF #Github #Gitlab #Applikationen #OpenSource #Softwareentwicklung
Folgen

@golem @gebrauchskunst Ist eigentlich schon fertig. @codeberg war schneller. Super Sache, übrigens!

@codeberg @luki @golem @gebrauchskunst allerdings wäre es echt wichtig, #Gitea noch #barrierefrei für Menachen mit Sehschwäche zu machen. Das hält manche davon ab, es zu nutzen. :/

@laufi @luki @golem @gebrauchskunst am besten, wenn die, die es betrifft, die Verbesserungen selbst beitragen, dann werden sie auf jeden Fall perfekt ;)

@codeberg @luki @golem @gebrauchskunst ist in dem Fall natürlich schwierig, weil man das nicht kann, wenn man davon betroffen ist.

@laufi @codeberg @golem @gebrauchskunst Ich denke schon, das Menschen mit Sehbehinderung sich mitteilen können. Vermutlich gibt es auch unter ihnen Entwickler_innen. Einen Experten für das Thema gibt es hier: marlem-software.de/marlemblog/

@luki @codeberg @golem @gebrauchskunst ich zweifle nicht daran, dass Menschen mit einer Sehbehinderung entwickeln können. Ich zweifle daran, dass sich wirklich etwas ändert, wenn andere Leute der Einstellung sind, dass die das alles selbst machen müssen. @nwng hat mir bewusst gemacht, dass diese Einstellung Leute zur Nutzung von Github zwingt, weil GitLab und Gitea sich scheinbar wenig bis gar nicht darum kümmern.

@luki @codeberg @golem @gebrauchskunst @nwng und wie sollte jemand in so einer Situation die Motivation finden, sich an einer Verbesserung der Software in Hinsicht der Barrierefreiheit zu beteiligen, wenn die Software auf einer Plattform entwickelt wird, die nicht barrierefrei ist? Da beißt sich die Katze doch in den Schwanz.

@laufi @luki @golem @gebrauchskunst @nwng Lasst uns ganz konkret wissen, was wir verbessern können, und wir werden unser Bestes geben!

@codeberg @luki @golem @gebrauchskunst @nwng etwas wo man immer drauf achten kann (was aber auch immer eine Sisyphos-Arbeit ist): die alternativ-Texte aller Schaltflächen sinnvoll benennen und übersetzen. Das ist zwar naheliegend, wird aber häufig vergessen.

@luki @laufi @golem @gebrauchskunst @nwng das Problem für "Normalsehende" Entwickler dürfte in den meisten Fällen schlicht sein, dass sie gar nicht wissen, dass es potentiell ein Problem geben könnte.

Feedback und Hilfe der Betroffenen, die entsprechende Kommunikation und ganz konkrete Vorschläge (vielleicht "diese Blauschattierung hat zu wenig Kontrast" oder so?) werden dafür sorgen, dass sich die Lage bessert!

;)

@codeberg @luki @laufi @golem @gebrauchskunst Entwicklung an großen, fremden Projekten ist immer schwer für Menschen mit Sehbehinderung, weil man schlechter und viel langsamer einen Überblick bekommt, der aber zwingend notwendig ist. Ich mache das nur, wenn es sich für mich persönlich lohnt, ansonsten ist das für mich verlorene, frustrierte Zeit, in der ich einfach eine Alternative nutzen kann.

@codeberg @luki @laufi @golem @gebrauchskunst Issues wollte ich mal mehr aufmachen, aber dazu müsste ich die entsprechenden Entwicklungsplattformen nutzen können oder wissen, wer die Entwickler*innen sind und wie ich sie erreichen könnte.

@codeberg @luki @laufi @golem @gebrauchskunst re Übersicht: Mein eigener Code sieht für mich regelmäßig so aus. Nur ein paar Zeilen selbst auf großen Displays, oft hinten raus abgeschnitten. Ist einfach unfassbar schwer und zeitintensiv, sich da in Code einzuarbeiten und Dinge selbst zu erledigen.

alt text, Mastodon ist kaputt: 10 Zeilen HTML-Quellcode auf dem ganzen Display, viele davon in der Mitte abgeschnitten und nur teilweise sichtbar.

@nwng Danke, sehr interessant. Einfach aus Interesse: Liest du das oder lässt du dir das vorlesen? Gäbe es Editoren, die das besser könnten? Bzw. gibt es überhaupt Hilfsmittel, um mit Code besser umgehen zu können?

@letterus Selten lass ich mir das auch vorlesen, kommt vor wenn meine Sicht unbrauchbar ist und ich unbedingt etwas coden muss. Es gibt taktile Spielzeuge um programmieren zu lernen, aber die sind nicht tauglich um wirklich zu arbeiten.

@laufi @luki @codeberg @golem @gebrauchskunst GitHub macht das allerdings auch nicht unbedingt so, wie man sich das wünschen würde, aber meiner Erfahrung nach insgesamt deutlich besser als die erwähnenswerten Alternativen.

@luki @laufi @codeberg @golem @gebrauchskunst Ich habe ein bisschen Schwierigkeiten, den kompletten Thread nachzuvollziehen (liegt an der Mastodon-UI) - wäre cool wenn ihr mir sagt, auf welchen Punkt, der für mich relevant sein könnte, ich eventuell nicht eingegangen bin.

@laufi @luki @codeberg @golem @gebrauchskunst Ja! Mir passiert's häufig dass mir Leute sagen "jo, was du willst ist bestimmt nicht viel aufwand, mach mal nen PR" - da greif' ich mir dann immer ein bisschen an den Kopf.

@nwng , was ist mit "mach mal nen PR" gemeint?

@diritschka "Füge deine Wünsche selbst dem Code hinzu und erstelle dann einen Pull-Request"

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!