@nipos Ok, danke, kann sein, dass das ungenau war. Wir haben die App mal mit MicroG ausprobiert. Aber hat leider nicht funktioniert. Das ist Teil des Problems: Wenn wir einen Release-Kanal warten, möchten wir auch dafür Support leisten. Uns geht es um die Endanwender. Je mehr Kanäle, umso schwieriger wird das. Von daher müssen wir uns begrenzen. But feel free: Bau die App, verlinke die apk hier, damit haben wir kein Problem.

@d599f84e @nipos @troetschubser @fdroidorg Danke für den guten Hinweis. Hier ist das Repo:

github.com/luki-ev/synod-andro

Selber bauen erlaubt. 😉 In den F-Droid Store stellen natürlich auch. Wir freuen uns über Unterstützung.

@nipos @troetschubser @fdroidorg Wir ändern das gerne, wenn unser Fork andere Features als Element haben sollte. Das ist aber im Moment nicht absehbar.

@nipos @troetschubser @fdroidorg Wenn man die App ohne FCM/GCM nutzt kann es nicht definierte Zustände geben, da Element zwei unterschiedliche Build-Varianten nutzt. Die Arbeit fällt übrigens bei jedem Update an. Dh wir müssten jedes Mal zweimal Bauen. Dann den Upload automatisieren usw usf. Die App ist wirklich Element mit minimalen Änderung. 😉 Sorry, die Antwort bleibt nein, wir haben uns das schon gut überlegt.

@nipos @fdroidorg @troetschubser Danke für die Rückmeldung. Die Play App nutzt die Push Nachrichten unseres eigenen Push Servers gegenüber dem von Element. Dazu ist das Onboarding etwas einfacher. Das eine geht bei F-Droid nicht, das andere braucht ein F-Droid-User nicht. Von daher haben wir im Moment keine Pläne unseren Workload zu erweitern. Kann sich irgendwann ändern. Sorry, aber wir machen das komplett ehrenamtlich, da müssen Aufwand und Nutzen verhältnismäßig sein.

@troetschubser @fdroidorg Hi, nein, auf eine Bereitstellung über F-Droid verzichten wir vorerst, da die meisten Vorteile unserer App im F-Droid Store verloren gehen (Push Notifications). Für F-Droid Nutzer empfehlen wir die Verwendung von Element.

Weil ist:

💯+ x 🙌🏻 allen Admins, die Wikis, Websites, Knotenpunkte in Netzwerken, Messenger und APPs einrichten und pflegen.

Ein spezielles Dankeschön geht an die Jungs im Team von @librechurch und die unauffälligen Macher*innen und Mitglieder im @luki 💁🏼‍♀️ Wo wär ich, wenn es euch nicht gäbe?

Service-Toot an alle Nutzer:innen von kirche.social: Wegen eines Betriebssystem-Updates wird diese Mastodon Instanz morgen am Donnerstag, 23. Juli ab 22:00 Uhr nicht zur Verfügung stehen. Voraussichtlich 2 Stunden später ist das Update abgeschlossen und alles läuft wieder.
@librechurch

@luki @librechurch Und nach über einem Jahr probiere ich es dann auch mal aus. 👍

@librechurch @luki @luki Die ersten 30€ sind da, wäre noch bereit bis zu 120€ zu verdoppeln
Danke an den edlen Spender!

Zeige Konversation

@librechurch (Teil von @luki ) braucht dringend Geld. Das brauchen viele, wir ja in Neunburg auch (natuerlich-barrierefrei.de)

Nur: @librechurch betreibt diese Instanz (kirche.social). Und einen tollen Matrixserver wie synod.im.

Und ich mag ja so Verdoppelungsspendenaktionen.
Das mal meine eigene:
Bis zu 150€ Gesamstumme verdoppele ich privat jede Spende für @librechurch Spendenbeträge bitte mir melden, dann melde ich hier den Restbetrag, den ich verdoppele.

librechurch.org/

@letterus @librechurch Das liest sich gut: Eigeninitiative.

Fakt ist, dass wir keine Frauen im aktiven Part unseres Vereins haben. Immerhin gibt es einige weibliche Mitglieder.

💾 Wo sind Mathematikerinnen, Programmiererinnen, Hackerinnen?

Es gibt viele Frauen, die in #digitaleKirche leben und glauben. 💒

Wir sind aus Überzeugung in beiden Feldern aktiv.

Wir wären gern diverser.

🙌🏻 join us 👩🏼‍💻 please

@kulervo Beim Boosten ist mir aufgefallen, dass das etwas missverständlich klingt. Die vielen sind bei uns noch nicht aufgeschlagen. Ich glaube bisher sind es drei, oder? 😅

@kulervo Danke für die Blumen! Ich hab hier auf Mastodon schon viele schlaue IT-Frauen bemerkt (mehr als anderswo tatsächlich). Nur bei uns sind sie noch nicht aufgeschlagen. Bleibt noch was zu tun...

Mehr anzeigen
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!