Folgen

Heute wieder die Mail bekommen, dass einer Teil der Menschheit nicht in der Lage ist, dass eigene Kind zur Schule zu bringen ohne andere zu gefährden. Lässt meinen Glauben an das Prinzip schon gehörig wanken.
Trotzdem bleibe ich unermüdlich dabei, dass Menschen das bei uns im kirchlichen Rahmen lernen können. So am Dienstag bei der ersten ernsthaften Gruppenarbeit in der Konfirmandenarbeit. "Ihr könnt in den Gruppen einfach nichts tun. Aber das bringt euch dann halt nichts."

· · Web · 3 · 0 · 1

Die wesentliche Frage dabei ist ja die der Motivation: Warum und wozu tue ich etwas? Noten und Geld sind einfach äußert schlechte Motivatoren.

@letterus Der Pessimist in mir sagt: Jede Sekunde, die ich den Straßenverkehr beobachte, lässt mich stark am Prinzip zweifeln.

@letterus die Mail bekommen wir auch jedes Jahr, mittlerweile von zwei Schulen 🙄.

Und was kam bei deinen Konfis dann raus?
Bei den Pfadfindern merke ich immer wieder zu was viele Kinder und Jugendliche fähig sind wenn man die Eltern zu einem gewissen Grad aus der Gleichung nimmt.

PS zur Schule: Ich glaube mittlerweile da hilft nur konsequent durchgesetztes Halteverbot in mehreren hundert Meter Umkreis um die Schule, und selbst ein gutes Vorbild sein damit den Menschen aufgeht das auch Kinder ein paar Meter weg selbständig bewältigen können

@Zahlenzauberin Was dabei raus kam? Erstmal nichts. Ich hoffe, dass sie am Ende des Jahres Spaß daran haben, Dinge selbst in die Hand zu nehmen und sich zu vertrauen, dass was Gutes dabei raus kommt.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!