Ulrich Berens wrote the following post Thu, 25 Nov 2021 10:37:33 +0100 Seit 2003 habe ich bei mir im Büro der Ehe- und Familienseelsorge für alles (mit offizieller Sondererlaubnis) #Linux benutzt. An die ständig wechselnde, total M$-verdongelte Arbeitsumgebung konnte ich mich jeweils mit einigen Klimmzügen anpassen. Jetzt ist es in großen Teilen damit vorbei: an meine dienstlichen Emails komme ich mit meinem Linuxrechner nicht mehr, ins Netz auch nicht, nach einem Wechsel der betreuenden Firma wurde mein Pinguin als Sicherheitsrisiko eingestuft. LOL und so schade.
Folgen

@tonnerkiller @infoleck Ja, ehrlich gesagt würde ich als verantwortlicher Dienstleister auch keine Schatten-IT erlauben. Ich sehe das Problem eher da, dass es lokal so wenige Dienstleister gibt, die einen Linux-Desktop regulär supporten.

@letterus @tonnerkiller Naja, im „Schatten“ habe ich es ja nicht genutzt, ich durfte ja, natürlich unsupportet, was ich verstehen kann. 🙂
Casus cnactus ist wohl das hier:

software.cisco.com/download/ho

@amaz1ng

@infoleck @tonnerkiller @amaz1ng Hm, naja, wenn ich keinen Support bieten kann, wie kann ich dann die IT-Sicherheitsrichtlinie des Auftraggebers gewährleisten?

Zum Link: Was ist da das Problem? Linux-Pakete scheint es zu geben?

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!