Noch drei Todo-Punkte und ein Termin bis Urlaub.

Mit 3 Kindern für den Urlaub packen ist nie cool. Aber bei dem Wetter Campingsachen einpacken… und dann noch den Keller auswischen… könnte mal wieder besser laufen.

Gut in Schweden angekommen - allerbestes Wetter. Versuchen jetzt trotz der Nachrichten aus der Heimat ein wenig zu entspannen. Gedanken und Gebete sind trotzdem bei denen, die Schlimmes erlebt haben und weiterhin erleiden.

Skandinavischer Sommer, einfach ein Traum. Nur mein Rücken kommt mit den Campingstühlen nicht gut klar. Hab mich kurzerhand an Karate-Übungen und Schweigegebete erinnert und sitze im „japanischen Sitz“ auf dem Fußboden. Geht, äh, sitzt.

Riesenplus mit Kindern neben vielen anderen: Hunde sind hier _immer_ (wirklich immer!) an der Leine oder im Gehege am Platz. Stresslevel für Eltern direkt ⬇️!

Riesenproblem beim Urlauben: Die Kinder bewerten die verschiedenen Restaurants (zu Recht) danach, ob das Essen „fast so gut“ wie bei Mama ist. Ist es natürlich nicht. Gäbe es vielleicht irgendwo, aber das könnten wir nicht bezahlen. Einzig das Freilichtmuseum auf Öland hatte eine Kaffeestube mit einem tollen Gemüsepaj, der tatsächlich fast so gut war wie Mamas Quiche. Auch nur „fast“, aber immerhin sehr bezahlbar. Sozusagen ein kostenloser Geheimtipp für euch hier.

Größter Unterschied zu auf de Straßen: In fährt man natürlich Volvo. Und gerne auch andere, dicke, große Autos. Zwar gibt es auch sehr wohlhabende Dänen, aber tendenziell kauft man dort wegen der Luxussteuer auf Autos von bis zu 180% (?) häufiger mal Citroen.

On our way back. Schon krass, wie man heute vom schwedischen Festland aus die Skyline Kopenhagens erkennen kann.

Und zurück. Erstmals wieder Baustellen, Staus, Handys am Steuer und aggressive Überholmanöver. Das haben wir nicht vermisst. Aber wieder zuhause sein ist schön. 😊

Urlaubsfazit aus Sicht des Autos. Macht durchschnittlich 1,18l pro Person und 100km. Also ca. 26,5l Diesel pro Person im Urlaub (3 Wochen) oder 89kg CO2/Person. Da fehlt allerdings noch die 20 Jahre alte Fähre, die uns den Schnitt vermutlich deutlich verhagelt.

Vielleicht noch eine kleine Ergänzung, weil sich Menschen ohne Kinder da oft nicht vorstellen können und ich auch als Vater viel zu lange gebraucht habe, um mich darauf einzustellen: Urlaub mit kleinen Kindern ist keine Erholung. Man macht das, um miteinander wegzufahren, eine gute Zeit zu haben und etwas anderes zu sehen. Mit etwas Glück haben die Kinder vor Ort eine gute Beschäftigung und man hat mal 40 Minuten, um etwas zu lesen. Vielleicht spricht man sich mit der/dem Partner:in ab und

gönnt sich mal einen freien Nachmittag. Mehr Entspannung geht zumindest bei uns eher nicht. Die Alternative wäre Urlaub ohne Kinder (wollen wir nicht). Das Fazit ist: Als berufstätige Mutter/Vater musst du so arbeiten, dass du während der Arbeitszeiten genug Möglichkeit zur Regeneration hast. Im Urlaub bekommst du die nicht.

Das nur falls es irgendwem beim Erwartungsmanagement hilft oder einfach bei "ach gut, denen geht es auch so".

@letterus lohnt sich Schweden? Überlegen dort auch schon länger mal Urlaub zu machen mit unseren drei kleinen Kindern

@beli3ver Wir fanden es richtig super. Also, das Land ist riesig, da ist auch Schweden nicht gleich Schweden. Der Westen ist super, der Osten auch, der Norden sowieso. Den Süden lieber meiden. Die Kinder sollten beim Autofahren gut mitmachen und die Sache mit den Mücken ist je nach Gegend und Wetter schon real (im zentralen Seenland, Värmland und so). 😉🇸🇪👍

@beli3ver Der ist eher hässlich und überlaufen. Dazu kommen regelmäßige Berichte auf nächtliche Raubüberfälle auf Camper, die entlang der südlichen Highways stehen. Nach der Brücke oder Fähre lieber erstmal Meter machen. 😉

@letterus
wenn ihr die einzigen auf der Fähre wart schon, aber desto grösser desto besser der Schnitt. Und überhaupt, eine 20 Jahre alte Fähre ist ja fast neu. Ich war vor ein einigen Jahren in Rumänien und habe die Donau mehrmals min Fähren überquehrt die wohl eher 50+ Jahre alt waren. Was da aber wohl schlimmer ist sind die Öllecks und nicht was zum Auspuff raus kommt 🙈

@michuvon Hm, tja. Die war kurz vor Ausmusterung. Wenn man das hier annimmt, dann kämen nochmal etwa 80kg CO2 pro Person für die zwei Fahrten dazu. Das wäre dann allerdings nicht nur der reine Verbrauch: eliasvetter.ch/schiff-oder-flu

Das hieße für unseren Urlaub wäre eine CO2-Kompensation von mindestens 1t sinnvoll. Wo tut man sowas am besten?

@letterus das war auch unsere Erfahrung. Erinnerungsrunden mit den inzwischen erwachsenen Kindern sind mit viel Gelächter und gemeinsamen Erinnerungsschätzen ein Beweis für uns, dass die Mühe Früchte gebracht hat.

@letterus Ein Kollege sagte mal zu mir: "Urlaub mit Kindern ist Familienprobleme an anderem Ort".
Sehr wahr....

@gerhardbeck Naja, und in der Haushaltspraxis bei uns schon oft doppelt so viel Aufwand wie zuhause, weil du die Routine und die vielen angenehmen Helferlein für den Alltag nicht dabei hast.

@letterus Bei uns ist es besser, da wir immer an den gleichen Kindergeeigneten Ort fahren und die Kinder jetzt groß genug sind um sich länger selbst zu beschäftigen.

@letterus Wir erholen uns seit 2013 auf der Tannenhöhe im Schwarzwald. Das ist ein Ferienheim, das von den Aidlinger Schwestern betrieben wird. Gerade mit kleinen Kindern sehr zu empfehlen. Die werden ca. 4-5h/Tag betreut - und das mit geistlichem Inhalt.
Ältere Kindern kümmern sich oft und gerne um jüngere, es gibt feste Essenszeiten, einen Ausflug pro Woche und ein gemeinsames Fest mit Spielen für alle.

@HoSnoopy Danke für die Info. Aber ich glaube, bei sowas kann ich mich auch nicht erholen. 😉

@letterus Man wird zu nix gezwungen. ;-) Sonst könnte ich das auch nicht.
Freitag (letzter Tag für uns) war ich mit einem Familienvater von 6 Kindern 95km mit dem Rad unterwegs: Brigach hoch, über Schwarzwaldkamm zur Breg-quelle, die Breg runter, bis Donaueschingen (wo Brigach und Breg sich küssen, da kannste in die Donau pissen ;-)), und zurück nach Villingen. Hab mich unkompliziert vom Mittagessen verabschiedet und wir waren in Furtwangen dönern ;-) Ging super.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!