Digitalcourage hat da mal was vorbereitet:

"Datenverarbeitung an der Schule: Prüfen Sie, was mit den Daten Ihrer Kinder passiert und machen Sie von Ihrem Auskunftsrecht Gebrauch. Mit unserem Musterschreiben: Einfach ausfüllen und abschicken."

Auf geht's mitmachen!

digitalcourage.de/blog/2020/da

@kuketzblog ganz ehrlich, mir tun die ganzen Schulen leid die sich neben dem sowieso herrschenden Ausnahme Zustand nun völlig überfordert mit dutzenden datenauskunft schreiben befassen müssen. Die Probleme sitzen idR nicht an der Schule sondern bei der Regierung. Will eine Schule einen ext Datenschutz beauftragen geht das nur über privat Finanzierung die meisten Träger blocken. Alles katastrophal aber nun die Schulen an die Wand stellen bringt keinem was.

@solariz @kuketzblog Ich muss dem zustimmen. Die Aktion fördert einen Mob pöbelnder Eltern, die die Stimmung zu einem maximal stressigen Zeitpunkt nochmal drückt. So geht partnerschaftliches Handeln und konstruktive Problemlösung mE nicht. Es gibt so viele bessere Varianten: AGs mit Eltern, Lehrerinnen und Schülern, Fördervereine, Beschwerden beim Ministerium. Ich bin tatsächlich etwas enttäuscht von @digitalcourage.

@letterus Wer ist verantwortlich (im Sinne des Art. 4 Nr. 7 DSGVO): Die Schulen oder das Ministerium? Wenn das Ministerium nicht verantwortlich ist, kann es Beschwerden leicht ignorieren. Wenn die Schulen nicht verantwortlich sind, können sie Auskunftsanfragen einfach weiterleiten.
@solariz @kuketzblog @digitalcourage

@letterus Ich vermute, dass Klärungen zwischen Schulen und Ministerien ähnlich verlaufen wie unsere Klärungsprozesse in der kirchlichen Bürokratie. Und bei uns werden solche Fragen (leider) selten geklärt, wenn Betroffene keine Auskunft verlangen. @solariz @kuketzblog @digitalcourage

@ChristianBrecheis @solariz @kuketzblog Ja, das kann schon sein. Das oben auf liegende Problem von Schulen ist mE aber nicht die Klärung von Zuständigkeiten, sondern Digitalisierung in Krisenzeiten zubewältigen. Finde da die rechtliche Keule (insbesondere in der Variante: Ich schicke ein Formular ohne weiteres Gespräch) wirklich nicht hilfreich. Das führt zu Frontalunterricht auf Schiefertafeln, die Luft voller Aerosole. @digitalcourage

@letterus @ChristianBrecheis @kuketzblog @digitalcourage genau das. Lieber das Gespräch suchen und vielleicht über die zahlreichen elternvereine Hilfe anbieten und zeigen das es auch ohne Ms u Google geht. Viele Schulen haben schlichtweg nicht die Ressourcen, oftmals hängt es an 1-2 Lehrern die sich *privat* kümmern da das Schulamt keine Stelle dafür vorsieht. Kommt man nun den Lehrern die sich reinhängen mit der Keule, hilft?

@letterus @ChristianBrecheis @kuketzblog @digitalcourage Es liegt im schulsystem vieles im argen, gerade im Hinblick auf digitalisierung gibt es da viel Nachholbedarf. Diese Formulare aber ohne jegliches vorgegangenes Gespräch zu schicken, ist genauso sinnvoll wie vor die Tür zu kacken. Es wird "aufgeräumt" und die paar motivierten Lehrer machen nur noch Dienst nach Vorschrift. Wie gesagt lieber zeigen wie es besser geht.

Folgen

@solariz @ChristianBrecheis @kuketzblog @digitalcourage Ja, wäre auch meine Einschätzung. Kann sein, dass das in Bayern anders ist, aber in NRW sind sie gerade froh, wenn sie funktionerende Wasserhähne zum Händewaschen haben. Bildungstechnisch sind wir kurz vorm Schwellenland.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!