Folgen

Sollte dieses Internet irgendwann nur noch aus
Facebook und Google bestehen, mach ich es aus und nutze ein anderes. Technischen Fortschritt gibt es aus christlicher Sicht nur mit Freiheit. Digitale Versklavung widerspricht einer christlich-aufgeklärten Anthropologie.

@letterus Was ist das denn bitte für ein billiger Freiheitsbegriff?

@K0nrad Was ist das für eine Antwort? Wenn das kein Getrolle, sondern ein konstruktiver Beitrag sein soll, müsstest du das etwas ausführen.

@letterus Der Begriff "Freiheit," wie Du ihn verwendet hast, wird dem Erleben sehr vieler Menschen auf Facebook und Google nicht gerecht und auch nach verschiedensten Kriterien stellen sie Freiheit her.

@K0nrad Jo, dann ist aber daran nichts billig, sondern anders. Ich würde sagen, dass mein Freiheitsbegriff individuell und gesellschaftlich nachhaltiger ist, weil ein Gebrauch des Internets ohne Facebook und Google die Handlungsmöglichkeiten des Individuums langfristig maximiert. s. auch digitale-nachhaltigkeit.net

@letterus Was sind denn die Open Source und nach euren Maßstäben freien Alternativen – aus Benutzersicht – für Google und Facebook?

@K0nrad Alternativen gibt es ja einige. Friendica, Mastodon, Nextcloud, Seafile, Sogo, div. freie oder ökologische Suchmaschinen. Ob Nutzer das im Moment gut finden, weiß ich nicht. Denn es geht da natürlich auch um den Paradigmenwechsel „ich verkaufe meine Daten“ zu „ich zahle für eine Leistung“. Hat also durchaus einen sozial-ökonom. Faktor. Es gibt aber auch dafür inzwischen genossenschaftliche Lösungsansätze.

@K0nrad Im Verein sind wir für den freizeitlich-gemeinschaftlichen Ansatz, bei dem wir in einem gemeinnützigen Verein natürlich nicht das Kapital akquirieren können wie es nötig und für Genossenschaften möglich wäre.

@K0nrad Für ein genossenschaftlich aufgestelltes soziales Netz gibt es zB sonate.jetzt/start

Bei den Suchmaschinen tut sich gerade einiges, s. zB t3n.de/news/google-alternative

@letterus Ich habe heute wieder gedacht, wie geil Google, also die Suchmaschine, ist. Ich hau irgendwas rein und das Dinge findet es. Ich hab alles mögliche andere probiert, weil ich ja auch so gegen den Strich bin, aber ich habe einfach nichts Vergleichbares gefunden. Es ist wohl leider so, dass die massive Rechenpower plus die ausgefeilten Algorithmen es immer irgendwie schaffen, dass ich gute Ergebnisse habe.

Wo spürst denn Du die Versklavung? Meinst Du, dass Du manipuliert wirst? Ist das schon gleich Versklavung?

Ich selbst hab ansonsten pi-hole, uBLock origin und nen Freifunkrouter am Start, da fällt schon ne ganze Menge weg. Ach ja, Blokada noch vergessen.

@herrdoering Naja, Google ist ja zB auch deswegen so gut, weil es alle GMail-Postfächer mitscannt und dadurch eine immense Datenbasis für Deep/Big Data Auswertung unserer Kommunikationsweisen hat. Auf diese Art der Vollüberwachung (die in jedem Staat Faschismus wäre) verzichte ich lieber. Wer Googles Services nutzt, gibt ganz selbstverständlich die Grundrechte auf, für die die Errichter von Demokratien hart gekämpft haben.

Ich fänd ja mal ne Suchmaschine spannend, die es erlaubt, den Algorithmus selbst zu beeinflussen oder einzustellen...
Aber das wär wohl zu komplex...
Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!