"Years ago they called people like me reds, the worst thing you could be. If you were getting near to finding out how the government was on the fiddle you were called a red. Now they've got a new world. They call you a cynic. Well, I am a cynic and fucking proud of it" , 2000

Zitat immer noch gültig, und nicht nur in Irland.

"[Seámus Ennis and Joe Heaney] didn't get the rewards for it but they were very successful in that they did very well what they set out to do. Success is a very arbitrary kind of term because people presume that because somebody gets a million pounds for it, they're successful. It doesn't necessarily follow at all."

We were all going around, discussing things into the early hours, and we knew everything of course. But it's a very valid thing to do when you're young. And then you can do it in a less exciting way as you go through life - you know, you can do your own bit of thinking, your own bit if searching.

Jens teilte

Die Studie »Deceived by Design« ist eine Pflichtlektüre für alle Google-, Microsoft-, Facebook- und Co.-Nutzer. Darin wird das Prinzip des Nudging erklärt, das Tech-Konzerne gerne »missbrauchen«, um den Nutzer hinsichtlich seiner Datenschutz-Entscheidungen zu manipulieren.

fil.forbrukerradet.no/wp-conte

"The funny thing is you remember the eccentrics and we forget those who called them eccentrics"

Jens teilte

RT @EugenAFreund
Juli 1971 - vor genau 50 Jahren! Man beachte: der Artikel erschien in der damals schon Wert-konservativen "Welt" (wiedergegeben in der @kleinezeitung)

Jens teilte

RT @bandee_de
Klimapolitische Totalversager benennen ist wichtig, denn irgendwann demnächst wird zu klären sein warum Politiker entgegen allen Fakten und Mahnungen NICHT gehandelt haben.

Jens teilte

"Warum Datenschutz – ich habe nichts zu verbergen!" Jedem, der so denkt, sei der Roman "NSA" von Andreas Eschbach empfohlen: luebbe.de/luebbe-belletristik/ (Geschichten sind mächtiger als Fakten – der Mensch ist ein homo narrans). Das Buch spielt durch, was passiert wäre, wenn die Nazis die Digitaltechnologie von heute gehabt hätten. Besonders pikant im Zusammenhang mit Digitalwährungen: Im Buch gelingt es deswegen, Anne Frank zu verhaften, weil ihre Einkäufe digital getrackt werden können.

Jens teilte

Was würdet ihr (anders) machen, wenn es keine Überwachung (Vorratsdatenspeicherung, Quellen-TKÜ, Staatstrojaner u.v.m.) gäbe?

Lasst uns unter dem Hashtag #LebenOhneÜberwachung sammeln, was in dem Fall anders wäre.

#Überwachung #VDS #QuellenTKÜ #Staatstrojaner

Jens teilte

RT @danielreitzig
Mir egal, wen ihr feiert. Wenn ihr keine laut hörbare Debatte darüber führen wollt, warum fast die Hälfte niemanden von denen will, macht ihr Euren Job als politische Kraft schlecht oder habt gar nicht das Wohl des Landes im Blick, sondern nur das Eurer Partei.

Jens teilte
Jens teilte

Wenn ich das lese wird mir schlecht. Schmeißt solche Leute bitte einfach raus, wenn sie keine Ahnung haben. Niemand ist gegen kommerzielle Software. Es geht rein um den Datenschutz. Es fordert ja auch niemand, dass kein Spanisch mehr unterrichtet wird, weil es mehr Lehrer gibt, die Englisch können...

Datenschutz: Lehrerverband will weiter Teams erlauben

golem.de/news/datenschutz-lehr

Jens teilte

Der Lehrerverband hat davor gewarnt, das Recht der Schüler auf informationelle Selbstbestimmung weiterhin zu beachten, schließlich hätten sich "zehntausende" Lehrer mittlerweile in Software-Produkte mit integrierter #NSA-Überwachung eingearbeitet, weshalb ein Umstieg auf Alternativen unmittelbar das Bildungssystem sowie die nationale Sicherheit bedrohen würden. Der Verband fordert daher einen EU-"Dexit" und einen Beitritt zu den USA, um rechtliche Probleme auszuräumen.

deutschlandfunk.de/schulen-leh

Jens teilte

Impact factor abandoned by Dutch university in hiring and promotion decisions — Nature
nature.com/articles/d41586-021

A Dutch university says it is formally abandoning the impact factor — a standard measure of scientific success — in all hiring and promotion decisions. By early 2022, every department at Utrecht University in the Netherlands will judge its scholars by other standards, including their commitment to teamwork and their efforts to promote open science, says Paul Boselie, a governance researcher and the project leader for the university’s new Recognition and Rewards scheme. “Impact factors don’t really reflect the quality of an individual researcher or academic,” he says. “We have a strong belief that something has to change, and abandoning the impact factor is one of those changes.”

#academy #openscience

Jens teilte
Jens teilte

„Ich fänd besser, wenn wir diese Formulierung nehmen würden, als irgendwelche Wissenschaftler zu zitieren“ - Im Januar veranlasste das Bundesinnenministerium die Bundeszentrale für politische Bildung dazu, ihre Definition von Linksextremismus zu ändern. Der taz liegen interne Dokumente vor, die belegen, dass das Ministerbüro von Horst Seehofer entscheidend interveniert hat. Und dass die „Bild“-Zeitung und ein Unionspolitiker wichtige Impulsgeber dafür waren taz.de/!5775049

Jens teilte

There was an International Society for the Abolition of Data Processing Machines in the 1960s. Maybe we should have listened. No, not the abolition but the hacking they promote!

Jens teilte
Jens teilte

Sweeet, a Terminal based presentation tool, supporting markdown-formatted slides:

github.com/maaslalani/slides

😍

Jens teilte

Das müßt Ihr Euch unbedingt geben und hernach mächtig #rumtrööten:

Schon ein Prozent (1,00%) #Humus im #Ackerboden neutralisiert dem gesamten (100%) #CO2-Ausstoß in Deutschland.

Weil's keiner zahlungskräftigen #Lobby dienlich ist, erfährt's aber Keiner.

"Humusboden als Klimaretter der Landwirtschaft"

pdodswr-a.akamaihd.net/swrfern

Ältere anzeigen
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!