Folgen

Die meisten Cookie-Banner auf dem Handy sind eine Katastrophe. Der mobile Firefox zeigt mir in den seltensten Fällen den OK-Button an. Meist muss ich das Handy erst quer halten oder eine Voodoo-Zeremonie abhalten, um das Banner wegklicken zu können...

· Tootle for Mastodon · 3 · 0 · 5

@infoleck
Ja, verschwindet irgendwo unten am Bildschirmrand...
Und besonders Freude machen auch die, wo man zur Datenschutzerklärung weitergeleitet wird, sobald man was anderes als OK drückt, und nie mehr zurückfindet 🧐

@infoleck Haben Sie eigentlich einen Ad-Blocker eingerichtet? Bei @mobilsicher finden Sie übrigen sehr gute Informationen über die Privatsphäre Einstellungen beim Firefox Browser. Ich kann den Kanal nur empfehlen.

@MrGR @mobilsicher Mein Netzverkehr läuft über ein Pi-Hole. Was hat aber das Thema Adblocker mit schlecht platzierten Cookie-Bannern zu tun?

@infoleck Adblocker schützen zwar nicht vor Banner aber vor Keksen. Was ein pi hole ist, weiß ich nicht, aber anscheinend schützt der auch nicht gegen Banner. Ich benutze zwar auch den mobilen Firefox, hatte aber nur Probleme mit Banner, solange die Menuzeile unten war. Man kann aber im Firefox einstellen, dass die Menü- und Eingabezeile oben ist. Versuchen Sie es mal, vielleicht hilft es. VG Georg

@infoleck De facto kann man nur noch wenige Webseiten besuchen, die Geld mit diesem Internet verdienen. Ob das der Sinn dieser Rechtsgebung war? Wir delletantieren uns durchs Netz...

@letterus @infoleck Es ist nicht vorgeschrieben, dass Einwilligungen per maximal unangenehmem Voodoo-Banner abgefragt werden müssen.

Manchmal vermute ich eher, dass die Bannerdesigner hoffen, dass sie die öffentliche Meinung beeinflussen und darüber die Notwendigkeit der Abfrage (und der daraus resultierenden Einschränkungen auf ihre Geschäfte mit Nutzerdaten) wieder loswerden können.
Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!