Folgen

Gestern beim Essen: "Tragen Sie sich mal in die Liste ein. liegt da am Tisch aus." Ich: aber dann sind doch für alle meine Kontaktdaten einsehbar.
Antwort: Vorschrift. Da schaut schon keiner nach.
Ich: aber das ist doch nicht erlaubt. Ich will meine Telefonnummer nicht allen Leuten zeigen.
Antwort: sie können auch wieder gehen.

Wenn ich nicht verabredet gewesen wäre, ich hätt`s gemacht

@gerhardbeck Leider überall so, war letztens auch in Neunburg essen selbes spiel.

@PhilmacFLy
Mir bisher noch nie passiert. Auch in nicht. Immer brav Einzelzettel.

@gerhardbeck Schön dazu auch der Beitrag bei Fefe neulich: blog.fefe.de/?ts=a000e130 - Was muss man dazu noch sagen?

@jend Ach, das stört mich weniger. Die Polizei kommt auch sonst an meine Daten.
Aber ich will nicht, dass es irgendwelche komplett unbefugten mitlesen, fotografieren können, etc....

@gerhardbeck ich trag mich in die Zettel ein und falte dann zusammen. Geb das denen dann direkt.

@necrosis
Naja, das Problem war, der Zettel bleibt da so liegen. Gemeinsam mit den letzten Tagen. Konnte also sehen, wer so letztens Burger gegessen hat.
Habe meine Dienstnummer eingetragen, die ist sowieso öffentlich.
Dennoch...

@gerhardbeck anderswo gibt es einzelne Zettel pro Person, was ich besser finde als diese gesammelten Listen.

@necrosis @gerhardbeck

Bei uns in der Kirche zum Beispiel. Viel Papier. Aber Listen gehn gar nicht.

@hokaff @necrosis
Müsst ihr Anwesenheitslisten führen?
Gut, wir haben zur Zeit nur Gottesdienste, aber da braucht es keine.

@gerhardbeck

Nach Landesrecht müssen wir nicht. Aber die Richtlinien der Landeskirche sehen es noch vor. Und unser Gemeindekirchenrat ist vorsichtig.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!