Folgen

Wie viel steckt in den Wahlprogrammen?
Eine Studie im Auftrag der Stiftung Klimaneutralität hat genau das nun untersucht und kommt zum Schluss, dass keine ein Konzept hat, das vollständig mit dem vereinbar ist.
Quelle: diw-econ.de/wp-content/uploads

· · Web · 2 · 5 · 2

@emk das Zeigt, dass es kein Patentrezept gibt.
Das ist eine Herkulesaufgabe, deren eingesetzte Mittel teils den Wählern nicht gezeigt werden um sie nicht mit bekanntgegebenen massiven psrsönlichen Einschnitten zu verschrecken und teils einfach noch er/gefunden werden müssen.
Die Herrausforderung sehen die meisten Parteien klar und deutlich, nur im Programm bleiben alle mehr oder weniger 'nebulös'.

@vilbi die "Herkulesaufgabe" von Politik und Medien bestände zuallererst darin, eine breite Diskussion über den Ernst der Lage loszutreten (Forderung 1 von XR: "sagt die Wahrheit") und ernsthaft zu führen. Stattdessen wird der Eindruck erweckt: alles kann bleiben wie es ist, nur mit Elektroautos statt Verbrennern ...
Man behandelt die Bürger wie kleine Kinder, denen man die Wahrheit nicht zumuten will. Das wird sich noch bitter rächen 😠

@emk schau doch mal auf 'die Bürger'… wenn du denen des langen und breiten erklärst,
Impfen ist sinnvoll, kostet nichts, bringt für dich Vorteile… bringt das genug?
Wenn du dagegen erklärst, Klimaschutz ist sinnvoll, kostet Unsumnen, kostet auch deine lieb gewonnenen Bequemlichkeiten… bringt das mehr?
Bei Beidem nimmt man die Menschen ernst und beides funktioniert nur beschränkt.
Menschen sind bequem. Die Fakten sind den Meisten bekannt, verändern sie ihr Verhalten schnell genug?

@emk
Wenn die die Analyse so krass beschränken, dann können sie ja nur zu dem Schluss kommen, "dass keine Partei" usw. Aber dann ist die ganze lange Analyse auch für den Müll. Für eine auf das Klima bezogen sinnvolle Politik sind die dort genannten Parteien eh bedeutungslos.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!