die Menschen, die gestern und heute bei Gottesdiensten mitwirken und so Trost in die Welt bringen.

die Frau, die bei uns anruft, damit wir wissen, das unsere Freundin ins Krankenhaus gekommen ist.

die Gruppe von Menschen, die dem Flüchtling hilft, sich in seinem Antrag so auszudrücken, dass andere verstehen, wie schwer seine Lage ist.

die Frau, die ihrer Mitbewohnerin im Pflegeheim sagt: "Du hilfst mir einfach dadurch, dass du da bist. Du hast so eine nette Art an dir."

die Öffentlichkeitsarbeit der @EKMnews . Für die Karwoche und Ostern stellt sie rechtefrei einen Hörweg bereit, damit die heute ihn auf CD brennen und weitergeben. Gerade an Menschen, die kein Internet haben.

ekmd.de/aktuell/projekte-und-a

die Frau - gebückt, bestimmt über 90 - die den beschwerlichen Weg auf den Friedhof geht, um Blumen auf das Grab zu stellen.

die Frau, die eine alte Dame zur Impfung begleitet, dort über 1,5 Stunden zubringt und dann noch einen Kaffee mit ihr trinken geht.

die alte Dame, die unter Mühen einen alten Herren (ihren Mann?) im Rollstuhl den Berg hinauf schiebt, immer wieder stehen bleibt, neu ansetzt und es am Ende geschafft hat.

die Leute aus der Kulturbranche, die Busse der nach organisieren. Und die Evaluierung der Lager fordern.

tourdamour.eu/
@Dota_Kehr

das Rentner-Ehepaar, das die Flüchtlings-Familie begleitet und den jungen Leuten schrittweise nahebringt, wie Leben hier geht in Deutschland und auf dem Land.

der Kollege, der in einer Trost-Andacht mit Musik Worte der Heilung findet.

die Menschen, die Hörzeitschriften und andere Informationen für Menschen aufbereiten und verschicken.


kom-in.de

der Supermarkt-Kassierer, der dem alten Mann den 10€-Schein wechselt, auch wenn er dafür einen Rüffel von seiner Chefin vor allem Kund*innen bekommt.

die Frau, die für ihr Firm- (13) da ist, das gerade droht, in die zu rutschen.

die Menschen, die hier in auf den Fischmarkt campieren und sich damit für die Leute in den Flüchtlingslagern einsetzen.

der Kollege, der anruft: Habt ihr Lust auf einen Spaziergang an der Luft. Ich muss mal raus...

eine Wochenstruktur, die jeden siebten Tag frei lässt.

Vor 1700 Jahren ist der zum freien Tag erklärt worden. Schon viele Jahrhunderte vorher der Sabbat beim Volk Israel.

Die mich eine der größten Errungenschaften überhaupt.

ekmd.de/aktuell/nachrichten/de

die Familie, die den Samstag nutzt, um am Wegrand gemeinsam den Müll weg zu sammeln, den andere über die Zeit dort hingeworfen haben.

die Frau im Ehrenamt, die in ihrer Freizeit selbst den Gestandenen bei uns in Ruhe die Tipps und Kniffe zu Fördermittel-Anträgen und Abrechnungen erläutert.

der Tischler, der dem vorbeikommenden kleinen Steppke ausführlich seine Werkstatt zeigt, ihn auf den Traktor lässt und ihn und seine Mutter auf diese Weise glücklich macht.

Ältere anzeigen
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!