Leider kann ich mich als Pfarrer schlecht weigern, Menschen mit einer gmail-Adresse Mails zu schreiben. Ich hätte aber gute Lust dazu. taz.de/Privatsphaere-im-Netz/!

@letterus Kommt drauf an. Bei Mails mit Daten von Dritten (z.B. beim Versand von Protokollen, die Personaldaten enthalten) kannst / musst du dich weigern. Wenn es um religiöse Überzeugungen der Empfänger geht (z.B. bei der Liedauswahl für eine Taufe), müssten GMail-Empfänger wirksam einwilligen. Dabei müssten sie darauf hingewiesen werden, dass Google mitliest. (Z.B. Mit einem Satz im Taufgespräch, der durch eine Notiz auf dem Taufformular dokumentiert wird.)

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!