Neuere anzeigen

---
RT @CursorZeth
Herzlichen Glückwunsch 💫 und Dankeschön 😘 wer und wo auch immer Du sein magst!

Vergriffene Grüße 🖖 erstmal. Wir sehen uns bald wieder mit VOL 2️⃣📗❗

cc @heiUP_HD 🖨 @pubpub 🍟 twitter.com/CursorZeth/status/
twitter.com/CursorZeth/status/

Herzlichen Glückwunsch 💫 und Dankeschön 😘 wer und wo auch immer Du sein magst!

Vergriffene Grüße 🖖 erstmal. Wir sehen uns bald wieder mit VOL 2️⃣📗❗

cc @heiUP_HD 🖨 @pubpub 🍟
---
RT @CursorZeth
😱 Wer wird die/der Glückliche sein???
twitter.com/CursorZeth/status/

---
RT @MuellerBSabrina
„Unser“ neues peer-review Journal „ecclesial future“ ist geboren - internationales und ökumenisches Nachdenken über die Zukunft der Kirche soll dadurch gefördert werden. @NigelRooms @ScottHagley @emergentkiwi t.co/gtPv2IhlGK
twitter.com/MuellerBSabrina/st

Wir fühlen uns im Sinn von Johanna Haberer @johannahaberer in mehrfacher Hinsicht als Hexen-Format. Und glauben, dass kritisch-rationale Kompetenzen bei Medien, Quellen, Diskursen in Zukunft eher noch mehr als weniger ein Thema von Kirche wird.

zeitzeichen.net/node/8566

Wir von Cursor_ wünschen @feinschwarz_net herzlichen Glückwunsch und sagt Danke für viele, viele wertvolle Inpulse! 🎉🥂
---
RT @feinschwarz_net
Und was habt Ihr so in den letzten 5 Jahren gemacht?
Wir haben jeden Werktag einen thematischen Beitrag zwischen Gott und Welt ins Netz gestellt - und das ganze theologisches Feuilleton genannt.
feinschwarz.net/feinschwarz-ne
twitter.com/feinschwarz_net/st

Für wen könnte Cursor_Explorers was sein?
Seminargruppen, Kirche-Barcamps, Wissenschaftliche Arbeitsgruppen, Pfarrkonferenzen, Oberstufenklassen, ...

Inzwischen haben sich schon einige Arbeitsgruppen oder bestehende Teams bei uns gemeldet, die Cursor_ als Plattform für ihre Arbeit nutzen wollen. Wir planen das als "Cursor_Explorers" neben unserem klassischen Ausgabenformat zu etablieren.

Seit einigen Monaten gibt es bei uns eine eigene Rubrik "Work as Progress": Eine eigene Sparte für Submissions, welche entweder Textideen, erste Entwürfe oder bereits fertige Artikel sein können. Hier denken wir gerade drüber nach, wie man das attraktiver machen kann.

Heute geht es bei darum, dass wir evaluieren wie unsere Webpräsenz aussieht und wie wir mehr Übersicht reinbekommen. Auch eine Frage: Wie können wir unseren Leser_innen helfen, die Interaktionspotentiale unserer Plattform Pubpub zu nutzen.

Heute geht es bei um Konzeption, Design und Layout unserer digitalen und analogen Formate.
Unsere Designer sind sich natürlich sicher, dass alles schon perfekt ist. Aber mal angenommen, Ihr würdet Euch selbst zur Kritik zwingen: Was ist bei uns nur so zu 95% super?

Was wäre für ein Online-Medium wie Cursor_ der Unterschied zwischen "kollaborieren", "diskutieren" und "kommentieren"?

Immer mal wieder überlegt aber bisher noch nicht gemacht: "Klassiker lesen". Wie wäre es, auf Cursor_ einen gemeinfreien Text zusammen zu lesen und zu kommentieren. Was haltet ihr davon?
Und wenn ja, was wäre für euch interessant?

Heutiges Thema bei : Diskutieren: (Wie) geht das online?
@Thomas_Renkert liefert gerade eine kleine Evaluation der letzten Ausgaben anhand der Clicks und Interaktionen.

Is becoming "bigger than Jesus" a problem for a theological journal? Asking for a.. friend... journal.

Aktuell sammeln wir heiße Kandidaten für weitere Heftthemen...

Bei gibt es heute eine Nachmittagssession... wir vergleichen am Anfang mal unsere Visionen von vor 3 Jahren mit dem, was Cursor_ bisher tatsächlich geliefert hat.

We call this piece:

'annual board of editors meetings during a pandemic'

Ältere anzeigen
kirche.social

kirche.social ist eine freie, digital nachhaltige, soziale Plattform für die Kirche(n) als Community im deutschsprachigen Raum. Sie dient schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich dem Austausch über religiöse, christliche und kirchliche Themen.

kirche.social ist Teil des Projektes LibreChurch - Gemeinschaftlich und unabhängig arbeiten. Freie Software für eine freie Kirche.
Mit diesem Projekt zeigt der LUKi e.V., wie Freie Software im kirchlichen Bereich genutzt werden kann.

Das Projekt wird vom LUKi e.V. und der Gemeinschaft der Nutzenden finanziert. Unterstütze das Projekt!